Pädagogisches Konzept

Unser Ziel ist es, die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit des Kindes oder Jugendlichen in ihrer Besonderheit wahrzunehmen und zu unterstützen und mit dem Jugendlichen einen Weg zu finden, seine persönlichen Ressourcen zu erkennen und sie für sich und die Gesellschaft nutzbar zu machen.  
 
Unser Ziel ist, individuelle Lösungen für die vielfältige Problematik der Kinder, Jugendlichen und deren Familien zu erarbeiten, um eine dauerhafte Ausgrenzung aus unserer Gesellschaft zu vermeiden und die Jugendlichen soweit wie möglich wieder an gesellschaftliche Strukturen heranzuführen, damit sie ein sozial integriertes Leben führen können.

Hier erscheint es wichtig, die Handlungskompetenz des Einzelnen positiv zu stärken, um ihm so die Integration in das und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Um diese Ziele zu erreichen bieten wir auf den jeweiligen Jugendlichen zugeschnittene, individuelle Hilfen in stationärer und ambulanter Form an, in deren Mittelpunkt

Individualpädagogik beinhaltet Erziehung auf der Grundlage von Beziehungsangebot und ein hohes Maß an Verlässlichkeit und Kontinuität der Erwachsenen, um dem Jugendlichen wieder das Vertrauen in Beziehungen zu ermöglichen. Den Jugendlichen vorbehaltlos anzunehmen und die Achtung seiner Persönlichkeit hat für uns und unsere Mitarbeiter hohe Priorität.
Unser Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit sozialen Verhaltensauffälligkeiten und kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern, die zumindest vorübergehend aus ihrem bisherigen Umfeld herausgelöst werden sollen oder in ihrem Umfeld unterstützt werden sollen, um neue Entwicklungen zu ermöglichen und bei denen eine intensive Betreuungsform erforderlich ist, da eine Betreuung in Gruppenformen nicht angezeigt erscheint.

Courage verbindet aufgrund der komplexen Problemsituation der Kinder, Jugendlichen und Familien die sozialpädagogischen und therapeutischen Methoden mit lebenspraktischen Ansätzen. Dabei orientieren wir uns an den Ressourcen der gesamten Familie. Ein stabiles gegenseitiges Vertrauensverhältnis sowie gegenseitige Akzeptanz fördern die Mitarbeit des Jugendlichen / der Familie und sichern somit den Erfolg der Betreuungsarbeit.

Durch vielfältige Methoden (Gehstruktur, Erfassung des Familienhintergrundes durch Genogrammarbeit, beratende Gespräche, modellhaftes Handeln, Beobachten und Nachahmen) werden die Jugendlichen und Familien angeleitet, ihre Ressourcen wahrzunehmen, zu nutzen und zu erweitern.

In der ambulanten Erziehungshilfe ist die Arbeit auf das gesamte System Familie bezogen, um diese zusammenzuhalten und die Sicherheit und angemessene Entwicklung des Kindes und Jugendlichen zu gewährleisten. Die jedem Familiensystem eigenen Kräfte und Ressourcen zu nutzen und zu stärken, den Eltern das Vertrauen in ihre erzieherische Kompetenzen wiederzugeben und das Kind und den Jugendlichen in seinem familiären Kontext zu begleiten gehört zu den Aufgaben unseres ambulanten Angebotes.

Courage.V. (D) und Courage VoG (B) bieten in Deutschland sowie in Belgien ambulante und stationäre Hilfeformen für Kinder, Jugendliche und Familien nach folgenden rechtlichen Grundlagen an:

Basierend auf § 36 KJHG findet ein Hilfeplangespräch statt. Sofern sich alle Beteiligten für eine Zusammenarbeit entscheiden, erfolgt die Ausgestaltung, in der Art und Umfang der Hilfe nach § 27ff KJHG festgelegt werden. Außerdem werden zu erreichende Ziele und somit der Auftrag formuliert.

Basierend auf der Anwendung des Dekretes über die Jugendhilfe führt Courage im Auftrag des Jugendhilfedienstes oder des Jugendgerichtsdienstes die Hilfe durch. In den Bilanzgesprächen werden Art und Umfang der Hilfe festgelegt.
Standprojekte im Ausland und Reiseprojekte können bei Bedarf in die Hilfeform integriert werden.

Durch unser vielfältiges fachliches und räumliches Angebot sind wir in der Lage, schnell auf den Einzelfall zu reagieren und Kriseninterventionen und pädagogische Abklärungen durchzuführen.